og:image

Mit einer 2:5 (0:0, 2:3, 0:2) Heimniederlage mussten sich unsere Crocodiles der WSG beugen. Leider bekamen die Besucher nicht viel von dem zu sehen, was sie noch beim vergangenen Derby verzückte und begeisterte. Außerdem wurde von beiden Teams im ersten Spielabschnitt eher Magerkost geboten. Torchancen blieben Mangelware und somit endeten die ersten 20 Minuten torlos 0:0.

Torreicher das Mitteldrittel. Schon nach wenigen Augenblicken stellte Maxi Agerer auf 1:0 für die EHCler. Trotz dieser wohltuenden Führung das Kundler Spiel unpräzise und fehleranfällig. Dazu kamen unnötige Strafen hinzu, welche vom amtierenden Meister gnadenlos ausgenutzt wurden und er in der 26. Minute auf 1:1 stellte. Aber auch die Wattener mit Strafen nicht zimperlich – und dies sogar im Doppelpack. Die erste 5:3 Überzahlmöglichkeit in dieser Partie brachte leider wenig Zählbares. Effizienter der Gegner, der wiederum eine Kundler Strafe zur erstmaligen Führung nutzte. Und nur eine Minute später in der 32. Minute erhöhen die Gäste auf 3:1. Hoffnung dann wieder im Kundler Lager als Tomas Trnka nach schönem Zuspiel auf das Gästetor zog und zum 2:3 verkürzte. Dieser Spielstand nach 40 Minuten dann auch auf der Stadionuhr.

Somit musste im letzten Abschnitt die Kehrtwende her. Behilflich hier wieder die Gäste, die mit einigen Strafen unserer Mannschaft zu einigen Überzahlspielen verhalf. Harmlos, fast kläglich dann auch die zweite 5:3 Überzahlmöglichkeit in dieser Begegnung. Die große Chance auf den Ausgleichstreffer wurde vertan. Die Entscheidung dann in er 53. Minute als die Wattener mit ihrem vierten Tor den alten Zwei-Tore-Vorsprung herstellten. Ein kleiner Funke Hoffnung zwei Minuten vor Spielende. Strafe für Wattens, Kundl nimmt den Torhüter vom Eis und bringt einen weiteren Spieler aufs Eis. Anstelle des erhofften Anschlusstreffers jedoch ein ernüchternder Empty-Net-Treffer zum finalen 2:5 für die Pinguine.

Abhaken und vergessen, auf die Rückkehr der vielen Langzeitverletzen hoffen und den Blick nach vorne richten.

Weiter geht’s zu Allerheiligen in Hohenems.

Tore: Agerer, Trnka bzw. Prock (2), Holst, Frischmann, Jagersbacher

#wirsinddiecrocodiles

 

Teile diesen Post