og:image

Das erste Saisonderby ging gestern in einer von beiden Lagern gut gefüllten Kundler Eisarena knapp, aber nicht unverdient mit 6:5 nach Penalty-Schießen an die Crocodiles. Ein Spiel, welches an Höhepunkten und Spannung alles mitbrachte, was das Eishockeyherz höhere schlagen lässt. Dabei waren die Vorzeichen auf Kundler Seiten nicht die besten. Mit Huber, Steiner und Wetzelsberger musste Coach Perttilä verletzungsbedingt drei Kräfte vorgeben. Zum einen, so weiß man, herrscht in der EHC-Kabine ein toller Spirit und zum anderen schätzt man sich in Kundl glücklich, dass die „Reserve im Verein“ jederzeit mobilisiert werden kann.

Somit hieß es mit Anbeginn der Begegnung das Messer zwischen die Zähne und auf in den Kampf. Und schon nach wenigen Sekunden galt es die erste Unterzahl gegen unsere Mannschaft zu überstehen. Besser machten es dann Mitterdorfer & Co,  als man in der 7. Spielminute im ersten Powerplay durch einen schön herausgespielten Agerer Treffer mit 1:0 in Führung ging. Die Antwort der Kufsteiner kam fast postwendend nur eine Minute später mit dem Ausgleichstreffer zum 1:1. Unbeirrt die Crocodiles, die zu diesem Zeitpunkt den Ton angaben und mit taktischer Raffinesse und tollem Kampf das Spiel dominierten. In der 16. Minute dann erneut Jubel auf Kundler Seite – Maxi Agerer erzielte mit seinem zweiten Treffer die erstmalige EHC Führung. Mit seinem ersten Tor für unser Team durfte sich Chris Baierl in der 18. Minute feiern lassen und stellte somit eine komfortable 3:1 Führung nach 20 Minuten her.

Munter dann zu Beginn das Mitteldrittel. Beide Teams waren mit Schwung und einigen Torchancen unterwegs. Der Druck der Kufsteiner stieg stetig und die Kundler kamen mächtig ins Straucheln. Der Zugriff auf den Gegner ging verloren und Gästetreffer waren die logische Folgerung. Das zweite Gegentor in der 30. Spielminute somit unvermeidbar. Der Gegner nun mit dem Momentum auf seiner Seite und die Crocodiles in ihrer Umklammerung. Mit noch zwei weiteren Toren ging der Mittelabschnitt mit 3:0 an die Gäste und der Rückstand wurde in eine Kufsteiner Führung verwandelt.

Doch es waren unsere Jungs, die sich wieder zu 100% an die Trainervorgaben im Schlussabschnitt hielten und dem Gegner die Stirn boten. Vlado Dolnik tat sein Übriges und brachte die EHCler mit seinem Treffer in der 41. Minute wieder früh ins Spiel zurück und die vielen Kundler Fans zum Jubeln. Chancen auf beiden Seiten hagelte es nun im Minutentakt. Dramatik und Spannung pur in der Eisarena und die vielen Fans mussten ihr Kommen nicht bereuen. Den Fels in der Brandung war in dieser Schlacht sicher unser Tormann Michi Sparr, welcher an diesem Abend zur Höchstform auflief und so manchen Kufsteiner Hochkaräter sowie unser Team im Rennen hielt. Ohne weitere Treffer auf beiden Seiten ging es mit einem 4:4 nach 60 Minuten in die Overtime.

Einige Topchancen von beiden Teams wurden jeweils eine Beute der Torhüter und somit musste ein Penaltyschiessen für eine Entscheidung im ersten Derby sorgen. Und hier schnappten die Crocodiles gnadenlos zu. In beeindruckender Manier verwandelten Maxi Agerer und Vlado Dolnik ihre Penaltys. Torhüter Sparr, auch hier ein Meister seines Fachs, vereitelte alle Penaltys der Kufsteiner und durfte sich am Ende eines tollen Eishockeyabends verdient feiern lassen.

Ein Pauschallob gilt der gesamten der EHC-Truppe für ihre großartige Leistung!

#wirsinddiecrocodiles

Teile diesen Post