In der 2. Runde kam es in der heurigen Landesliga zum ersten Schlager in der noch so jungen Saison. Unsere Crocodiles empfangen die mit einigen hochkarätigen Neuzugängen gespickte Truppe aus dem Ländle. Und es sollte dann am Ende tatsächlich ein Topspiel werden. Nach dem Ehrenbully durch Sportreferent Josef Leutgab legten beide Teams recht forsch los und suchten ihr Heil in der Offensive. Der erstmals in der Formation der Kundler auflaufende Adrian Schuster nach wenigen Minuten schon mit zwei großen Einschussmöglichkeiten – doch der Gästetormann immer auf der Hut. Im Gegenzug die Gäste eiskalt im Konter und mit dem 1:0 nach knapp 7 Minuten. Nur wenig geschockt die Mannen von Coach Michi Karrenberg. Nach einem schnell und schön vorgetragenem Angriff über Mitterdorfer und Schramm, verwertete unser Kapitän Fabian Hechenberger zum verdienten 1:1 Ausgleichstreffer in der 12. Spielminute. Dass die Vlbgèr zu diesm Zeitpunkt nicht zurück lagen, verdankten sie ihrem Torhüter und nach einer tollen Aktion von Fabio Schramm dem Glück, dass die Scheibe anstatt im Tor an der Querlatte landete. 

Beide Mannschaften im Mittelabschnitt mit viel Tempo und Kreativität am Werk. Eine Begegnung auf Augenhöhe und mit viel schönem Kompinationsspiel. Ein Spiel nach dem Geschmack der wiederum zahlreichen Besucher in der Kundler Eisarena. Die Tore zu diesem Zeitpunkt schossen jedoch die Gäste die in der 32. Minute auf 2:1 stellten. Unbeirrt und mit enormen Tatendrang die EHC`ler. Und nur wenige Augenblicke nach dem erneuten Rückstand erzielte der an diesem Tag toll aufspielende Adrian Schuster im Powerplay den 2:2 Ausgleichstreffer in der 33. Minute. Kurz vor Ende des Mitteldrittels gelang den Steinböcken aus dem Ländle ein glücklicher Treffer, bei dem der Torschütze zum 3:2 nach dem Abschluss noch einen unbeabsichtigten Check bekam und daraufhin verletzt vom Eis getragen werden mußte. Somit gingen unsere Mannen nicht nur mit einem 2:3 Rückstand in die Kabine, sondern mußten vielmehr auch noch eine 2+2 Strafe gegen Fabio Schramm hinnehmen.

Und mit einem Mann mehr schlug dann der Titelfavorit dann auch gleich richtig zu und erhöhte in der 41. Minute auf 4:2. Wer nun dachte, dass die Crocodiles geschlagen waren, der sollte sich gehörig täuschen. Mit toller Moral und mit viel Kampf hielt man dagegen und brachte den Gegner unter Druck. In der 52. Minute wurden unsere Jungs für ihren Einsatz belohnt und verkürzten erneut durch Fabian Hechenberger auf 3:4. Mit der Unterstützung unserer Fans Schramm & Co nun Richtung erneutem Ausgleich unterwegs. Und nur knapp eine Minute später lenkte Stefan Rainer einen von Christian Rißbacher gut angetragenen Schuss von der blauen Linie zum vielumjubelnden 4:4 in den Gästekasten.  Und mit etwas Glück hätte man dann dem Spiel sogar die totale Wende geben können, doch eine super Chance wurde leider nicht genützt. Und als so mancher schon mit einer Overtime rechnete, schossen die Gäste durch einen Kracher in der 59. Minute das 5:4. Stürmische Angriffe mit sechs Mann am Eis blieben jedoch nicht belohnt und somit mußte man sich nach einem heroischen Kampf knapp mit 4:5 beugen.

Was bleibt ist die Erkenntnis, dass unsere Jungs eine geile Partie zum Besten gaben und einen der großen Titelaspiranten an den Rand einer Niederlage brachten. Schon am kommenden Wochenende können wir diese Charte im nächsten Heimspiel gegen den amtierenden Meister aus Wattens ausmerzen.

Teile diesen Post