Foto: Gerhard Kircher – unterland-foto.at

Ratlose und enttäuschte Gesichter nach Spielende – dies die Situation im Kundler Lager. Den Gegner bis zur Hälfte des Spieles klar dominiert, resultierend daraus eine mehr als verdiente 2:0-Führung, dies sollte am Ende des Tages aber für den Sieg nicht reichen. Dabei gingen unsere Jungs mit jenem Elan ins Rennen, welchen es für ein Halbfinale benötigt. Die Dragons wurden unter Druck genommen und erste Chancen sollten folgen. Dass wieder einmal zu viele Überzahlmöglichkeiten nicht genützt wurden, tat zu diesem Zeitpunkt keinen Abbruch, denn es war Patrick Hagler, der in der 13. Minute einen Abpraller zur 1:0 Führung nützte. Knapp vor dem ersten Pausentee durfte man sich dann doch im Powerplayspiel in der 19. Minute durch einen Treffer von Markus Prock über das 2:0 freuen.

Auch zu Beginn des Mitteldrittels einige sehr gute Einschussmöglichkeiten der Crocodiles, die zu diesem Zeitpunkt sicherlich auch höher führen hätten können bzw. hätten müssen. So nahm das Spiel in der 37. Minute einen Verlauf, der mit Sicherheit in die Kategorie „Tote zum Leben erweckt“ gehört. Gegen stärker werdende Kufsteiner unsere Mannschaft in Unterzahl – dem nicht genug, folgte noch durch ein weiteres unnötiges Offensivfoul eine weitere zusätzliche Strafe. Diese Einladung nahmen die Gäste dankend an und erzielten in der 37. Minute den Anschlusstreffer. Die Kufsteiner nun hellwach und gegen nervös wirkende Kundler nun am Drücker. Mit der 2:1 Führung für unser Team ging es aber in die letzte Drittelpause.

Das Schlussdrittel nur wenige Augenblicke alt und den Gästen gelang in der 41. Minute durch einen harmlosen Schuss der 2:2 Ausgleichstreffer, von dem sich der Gastgeber auch nicht mehr erholen konnte. Mit breiter Brust und Offensivpower die Dragons am Werk, welche durch einen weiteren Powerplay-Treffer erstmals in der 46. Minute in Führung gingen. Einen weiteren Kundler Schnitzer im harmlosen Überzahlspiel nutzen die Kufsteiner gnadenlos und erhöhten durch einen Shorthander in der 49. Minute auf 4:2. Von diesem Schock konnten sich dann unsere Jungs leider nicht mehr erholen und mussten am Ende mit hängenden Köpfen die Eisfläche verlassen.

Nun lautet das Motto am kommenden Dienstag: „Siegen oder Fliegen“! Kopf hoch, Jungs – wir haben schon vorher gewusst, dass diese Serie über fünf Spiel gehen kann. Wir glauben an euch!

Tore: Hagler, Prock bzw. Feichtner, Eder M., Schwarzmayr, Schopf

Nächstes Spiel

4. Halbfinalspiel
Dienstag, 19.02 | 19:30 Uhr | Eisarena Kufstein
HC Kufstein vs EHC Crocodiles Kundl