Die Kundler durften vier Mal jubeln; Foto: Gerhard Kircher – unterland-foto.at

Mit einer Topleistung und einem verdienten 4:2-Heimsieg im ersten Eliteligafinalspiel stellten unsere Jungs in der Serie auf 1:0. Nach einer kräftezehrenden und langen Halbfinalserie gegen Kufstein zeigten die Strele-Schützlinge keine Müdigkeit in der gestrigen Begegnung. Bevor das Spiel angepfiffen wurde, bekamen die Besucher mit der Firma ISS (https://www.at.issworld.com/) einen neuen EHC Kundl-Unterstützer präsentiert, der dann auch vertreten durch Frau Melanie Watzlawek das Ehrenbulli vorgenommen hat.

In einer für Dienstagabend sehr gut gefüllten Kundler Eisarena legten die EHC`ler flott los und erzeugten resultierend daraus ordentlich Druck Richtung Gästetor. Einige schön herausgespielten Chancen führten jedoch zu diesem Zeitpunkt noch nicht zum gewünschten Erfolg – auch ein frühes Überzahlspiel konnte von den Crocodiles nicht genützt werden. Bombensicher und wieder bestens organisiert auch die Kundler Abwehrreihen, welche auch wiederum nicht viel anbrennen ließen. Der erste und verdiente Torjubel dann zu Beginn der 11. Spielminute als Kapitän Fabian Hechenberger im Unterzahlspiel mustergültig von Markus Prock in Szene gesetzt wurde und zur 1:0-Führung traf. Mit dieser Führung die Crocodiles weiterhin bissig und weiterhin mit sehr gefälligem Offensivspiel. Wenige Sekunde vor der ersten Drittelpause musste sich unser sehr sicher agierende Torhüter Joe Bauer erstmals geschlagen geben, nachdem die Pinguins im Powerplay mit einem verdeckten Schuss auf 1:1 stellten.

Und auch im Mitteldrittel war rasch zu erkennen, dass unsere Truppe nicht auf Verwalten aus war. Schnell war zu sehen, dass der Appetit auf tollen Hockeysport von Schramm & Co an diesem Abend noch lange nicht gestillt war. Unser Spielmacher persönlich sorgte dann in der 27. Minute für die erneute Kundler Führung. Nachdem Selbiger sich die Scheibe erkämpft hatte und unwiderstehlich in den gegnerischen Strafraum zog, ließ unsere Nummer 28 mit einem sehenswerten Kreuzecktreffer dem Wattener Schlussmann nicht den Funken einer Chance. Und obwohl noch immer fünf namhafte Spieler wegen Krankheit oder Verletzungen nicht zur Verfügung standen, trat das restliche Kundler Team dem nun unter Druck geratenen Favoriten aus Wattens mit viel Power entgegen und übernahm nun immer mehr die Kontrolle in dieser Begegnung. Mit einer 2:1 Führung wurden dann zum letzten Mal die Seiten gewechselt.

Das Tempo und die Intensität beider Teams auch in den letzten 20 Spielminuten sehr hoch. Nach schöner Vorarbeit der gesamten dritten Sturmreihe durfte sich in der 43. Minute Matthias Haas zu recht von seinen Mitspielern über das eben erzielte 3:1 feiern lassen. Die Folge dieser Führung – kontrollierende und sehr sicher agierende Kundler. Auf Seiten der Wattener kam nicht nur Nervosität, sondern auch entsprechende Härte auf. Die Strafe in Folge das alles entscheidenden 4:1 dann in der 58. Minute durch Abwehrrecke Daniel  Mitterdorfer, der mit einem schönen Distanzschuss im Überzahlspiel den gegnerischen Torhüter bezwingen konnte. Der letzte Wattener Treffer wenige Sekunde vor Spielende nur noch Ergebniskorrektur.

Gratulation unseren Fightern für einen sehr tollen Finalauftakt. Nun heißt es Wunden lecken, damit man die beiden Auswärtsspiele in Wattens gut vorbereitet in Angriff nehmen kann. Bravo, Boys – Kompliment auch den tollen EHC-Fans!

Tore: Schramm, Haas, Mitterdorfer, Hechenberger bzw. Schennach B., Frischmann

Best-of-Five: 1:0 für Kundl

Referee Jakob Schauer, Melanie Watzlawek von der Firma ISS mit Obmann Gerhard Maier beim Ehrenbully

2. Finalspiel

Samstag, 02.03. | 19 Uhr | Alpenstadion Wattens
WSG Wattens Penguins vs EHC Crocodiles Kundl