Am 22. Dezember war doch was? Zwei Tage vor dem Christkind bezogen unsere Jungs nach einer indiskutablen Leistung in Silz eine 0:5-Niederlage. Diese löste vereinsintern nicht nur einige Diskussionen aus, sondern wollten im gestrigen Spiel unsere Jungs diese Charte auch unbedingt ausbügeln. Und eines darf schon vorab berichtet werden, nämlich dass nach dem gestrigen fulminanten 11:3-Kantersieg auf allen Ebenen Revanche genommen werden konnte. Was war in der gestrigen Partie nach zwei tollen Vorstellungen gegen Hohenems und Kufstein gegen einen Gegener zu erwarten, der sich ebenfalls noch Chancen auf einen der vier Play-Off Plätze macht? Auf alle Fälle waren es die Oberländer, die zu Beginn mit einigen gefährlich vorgetragenen Kontern unsere Mannschaft immer wieder Probleme bereitete. Trotzdem mussten zuerst die Crocodiles ordentlich mithelfen, dass die Silzer auch daraus in der 8. Minute Kapital schlagen konnten – 0:1 für die Gäste. Gebart mit sehr viel Selbstvertrauen und Spielfreude zogen die Crocodiles weiterhin ihr Spiel auf, ließen Puck

und Gegner richtiggehend laufen. Mit seinem ersten Treffer an diesem Abend sorgte Patrick Hagler in der 9. Minute mit einem schöne Treffer ins kurze Torhütereck für das 1:1. Eine weitere Unachtsamkeit unseres Teams wurde nochmals dankend von den Gästen mit dem Tor zum 1:2 in der 10. Minute angenommen. Dies sollte es dann auch mit der ganzen Ausbeute der Bullen in der Kundler Eisarena an diesem Abend sein. Patrick Hagler, mittlerweile im Team „Hexe“ genannt, brachte mit seinem 2. Treffer zum 2:2 die Kundler wieder zurück ins Spiel. Dies dann auch der Spielstand nach den ersten 20 Spielminuten.

Das Mitteldrittel dann nur noch in Kundler Hand. Mit schönem Kombinationsspiel wurden die Gäste endgültig entzaubert. Nach einer schönen Einzelaktion brachte unsere Nummer 23 seine Mannschaft in der 29. Minute mit dem Tor zum 3:2 zum ersten Mal an diesem Abend in Führung. Abwehrstratege Daniel Mitterdorfer stellte in der 32. Minute mit dem 4:2 nun endgültig die Weichen auf Kundler Sieg. In der 34. Minute war erneut Patrick Hagler zur Stelle, der sich zurecht über sein eben erzieltes 4. Tor feiern lassen konnte – Spielstand 5:2. Nur eine Minute später Kapitän Fabian Hechenberger mit dem 6:2 zur Stelle. Für den Silzer Torhüter Repitsch war daraufhin Schluss – dieser verließ das Eis. Der Torhunger der Strele-Truppe jedoch noch immer nicht gestillt. Mit ihrem letzten Treffer die Gäste vorab mit dem 3:6. Nach dem Motto „Alle guten Dinge sind fünf“ stellte Patrick Hagler in der 38. Minute auf 7:3. Seine aufsteigende Form bestätigte in der 39. Minute Fabio Schramm mit seinem Treffer zum 8:3. Mit diesem Zwischenstand ging es zum letzten Mal in die Kabinen.

Drei weitere Kundler Tore bekamen die Kundler Fans im letzten Drittel noch geboten. Es war der Altmeister Betka persönlich, der nach schönem Zuspiel in der 50. Minute dem gegnerischen Torhüter keine Chance ließ und auf 9:3 stellte. Was in einigen Überzahlspielen gestern nicht so gut gelang, sollte dann in der 55. Minute im Unterzahlspiel besser funktionieren. Daniel Mitterdorfer mit einem schönen Shorthander zum 10:3. Den Torreigen in der Eisarena durfte Jaro Betka schließen, der mit einem Kracher in der 59. Minute das finale Ergebnis herstellte.

Somit rückt unsere Mannschaft, trotz einiger Spiel mehr, vorübergehend nach langer Zeit wieder an die Tabellenspitze. Auf diese Leistung lässt sich aufbauen – Gratulation für eine tolle und ansehnliche Begegnung mit vielen schönen Toren! Nun heißt es, den Fokus zu bewahren und weiterhin Punkte zu sammeln.

Nächstes Spiel

17. Spieltag Eliteliga
Freitag, 18.01. | 19:30 Uhr | Alpenstadion Wattens
WSG Wattens Penguins vs EHC Crocodiles Kundl