Das gestrige Match erinnerte stark an jenes von vergangener Saison, wo die Wattener kurz vor Schluss noch Federn lassen mussten. Die Chronologie der Begegnung fast ident. Mit der Ausnahme, dass dieses Mal auf beiden Seiten zusätzlich eine Strafenorgie zu verzeichnen war. Die Folge waren lange Spielunterbrechungen und bei manch einem Besucher die Vermutung, dass jenes Team gewinne, wer am Ende der Begegnung öfter die Strafbank drückte.  Das Strafgericht durfte sich somit gestern über reichlich Arbeit freuen. So standen dann bei den Crocodiles 38 Strafminuten und bei den Gästen 40 Strafminuten + Matchstrafe. Gespielt wurde dann natürlich auch noch. Und den besseren Start erwischten die Pinguine, die nach einem Abwehrfehler schon in der 2. Minute auf 0:1 stellten. Die Wattener bissiger und agressiver im Spiel und in der 5. Minute zappelte der Puck wiederum zum 0:2 im Kundler Kasten. Das Kundler Spiel, welches in den letzten Wochen sehr gut funktionierte, kam dieses Mal sehr zäh zur Geltung. Zählbares in den ersten 20 Minuten Fehlanzeige. Nur drei Minuten nach Wiederanpfiff die Pinguine mit dem nächsten Tor zum 0:3. Der Kundler Anhang durfte sich dann erst wenige Sekunden vor der erneuten Drittelpause über den ersten Treffer freuen – Markus Prock verkürzte auf 1:3. Und wie schon in der Vergangenheit, entschädigten die letzten 20 Minuten für die bis zu diesem Zeitpunkt gebotene Magerkost.

Vorab schien das Spiel in der 42. Minute jedoch schon endgültig entschieden – Wattens mit dem 1:4. Taylor Holst brachte unser Team nur Augenblicke später mit dem 2:4 wieder zurück ins Spiel. Diese Freude währte jedoch ebenfalls nur kurz und die Pinguine stellten in der 43. Minute den alten drei Torevorsprung wieder her. Fabio Schramm hauchte den Crocos in der 45. Minute mit seinem Anschlusstreffer zum 3:5 wieder Leben ein. Das Spiel der EHC`ler nun endlich zwingender und bissiger.

Die sprichwörtliche Brechstange wird hervorgeholt und der Gegner unter Beschuss genommen. Trainer Betka mit einem Timeout und dem Versuch mit einem sechsten Feldspieler dem Spiel eine Wende zu geben, erfolgreich. Thomas Zitz in der 57. Minute mit dem Anschlusstreffer zum 4:5. Und als die Stadion auf 58:57 stand, gelang den Crocodiles der zu diesem Zeitpunkt nicht unverdiente Ausgleichstreffer zum 5:5 – Torschütze abermals Markus Prock. Somit konnten sich die Kundler vor Beginn der Overtime zumindest einen Punkt erkämpften, bei dem es dann schlussendlich auch bleiben sollte. Denn die Wattener nach wenigen Sekunden in der Verlängerung mit dem 5:6.

Somit bleibt die Erkenntnis, dass man sich zwar über die Aufholjagd freuen kann, jedoch wieder zu alten Tugenden zurück kehren muss, damit man in den nächsten anstehenden Spielen in Kufstein und Zirl bestehen wird können.

Tore Kundl: Prock (2), Holst, Schramm, Zitz

Nächstes Spiel

9. Spieltag Eliteliga
Freitag, 07.12. | 19:30 Uhr | Eisarena Kufstein
EHC Crocodiles Kundl vs HC Kufstein