Hallo Manfred, herzlich willkommen als Nachwuchsleiter bei den Crocodiles. Was hat dich bewegt bzw. war ausschlaggebend, dass du dich dieser sehr verantwortungsbewussten Aufgabe gestellt hast?

Nach meinem Wiedereinstieg beim EHC Kundl in der letzten Saison als U11 Trainer wollte ich mich eigentlich mindestens für eine weitere Saison als Trainer einbringen. Die Erkrankung unseres Nachwuchsleiters Gerhard Kircher und sein Tod im März haben es leider viel früher als gewünscht nötig gemacht, die Position neu zu besetzen. Da ich in der letzten Saison gemeinsam mit Gerhard einiges im organisatorischen Bereich regeln durfte, war ich gerne bereit hier einzusteigen und danke für das Vertrauen.

Du wirst ja auch aktiv am Trainingsbetrieb teilnehmen und u.a. die U13 als Coach führen. Was ist dir im Eishockeysport wichtig bzw. auf was wirst du bei unseren Nachwuchsspielern im Speziellen achten?

Grundlage aller Mannschaftssportarten sind mannschaftlicher Zusammenhalt und hohe persönliche Einsatzbereitschaft. Respekt vor Mitspielern, Trainern, Betreuern, Gegnern, Funktionären und Schiedsrichtern ist die dritte Säule.
Gerade Eishockey als körperbetonte Sportart lehrt jungen Menschen frühzeitig Regeln einzuhalten und sich in den Dienst der gemeinsamen Sache zu stellen.
Sportlich gilt: „Man kann nicht alles können, aber man kann ständig an einer Verbesserung arbeiten.“ Unter diesem Motto soll jeder Spieler möglichst viele Gelegenheiten zum Training erhalten und auch nutzen.
Als Freund der schwedischen sowie kanadischen Spielweise sind mir gutes Eislaufen verbunden mit effizienter Stocktechnik und 100 prozentiger Einsatz besonders wichtig.

Du hast dir in der eishockeyfreien Zeit nach vielen Treffen und Gesprächen dein Trainer- und Ausbildungsteam zusammen gestellt. Kannst du uns zum gegebenen Zeitpunkt schon etwas darüber verraten?

Positiv überrascht hat es mich, daß wir relativ leicht ein motiviertes Team aus lokalen Trainern für die gute Betreuung unserer Kids für die geplante Saison gewinnen konnten. Es zeigt sich, daß vor allem die Arbeit mit unseren jungen Spielern viel Freude an das Betreuerteam zurückgibt. Neben unserem bewährten Christian Ertl, der die Geschicke der U7/U9 regeln wird, konnten wir für die U11 Daniel Vorhofer begeistern, der mittlerweile die Ausbildung zum Übungsleiter abgeschlossen hat. In der U15 SPG bringt sich Stefan Rainer von Seiten des EHV Kundl ein. Zusätzlich haben wir mit Michael Primik, Christoph Klingler, Lukas Thaler usw. zahlreiche Helfer gefunden, die an einzelnen Wochentagen regelmäßig das Training unterstützen werden. So lässt sich eine lange Saison vernünftig abdecken, ohne den doch sehr hohen Aufwand für hauptamtliche Trainer tragen zu müssen. Ein Weg, den wir auf Erfolg prüfen und dann gerne weitergehen werden.

Gibt es in der bevorstehenden Saison 2019/20 Neuerungen im Nachwuchs und möchtest du uns darüber berichten?

Für alle Nachwuchsmannschaften steht mit Stefan Entner ein eigener Eislauftrainer bereit, der den wichtigen Bereich der Grundfähigkeiten sowie Schnelligkeit und Standfestigkeit verbessern soll. Neu ist auch die Spielgemeinschaft, die wir in der Altersgruppe U15 mit den Nuarach Bulls aus St. Ulrich am Pillersee sowie St. Johann bilden werden, um einen Spielbetrieb auch in diesem Altersbereich anbieten zu können. Trainiert wird großteils im Stammverein, gemeinsame Eiszeiten in Kitzbühel bzw. Kundl sind ebenso vorgesehen. Wir bringen uns mit 2-3 Tormännern und 5-7 Feldspielern ein, um dann gemeinsam mit den 12-15 Jungs aus den anderen Vereinen auch Auswahloptionen im Spielbetrieb zu haben, ohne von ständiger Personalnot geplagt zu werden. Dies kann nur gut sein für Trainingsteilnahme und Motivation und wir hoffen hier auf ein erfolgreiches Gelingen der SPG.

Die Jungs aus der letztjährigen U15 bilden heuer leider keine U17 Mannschaft, da wir dort keinen SPG Partner gefunden haben. Als Teil der neu gebildeten Gebietsligamannschaft können hier aber alle Spieler an einer Meisterschaft teilnehmen und in regelmäßigen Trainings ihre Wettbewerbsfähigkeit demonstrieren.

Ein kleiner Ausblick für diese Saison sei gestattet. Welche Ziele hast du dir mit deinen Jungs für die anstehende Saison gestellt?

Lasst mich diese Frage mit einer Gegenfrage beantworten:

Was ist Erfolg im Nachwuchs?

– Viele Spieler in Auswahlteams zu haben.
– Siege in vielen Meisterschaftsspielen.
– Auch in der Niederlage stolz als Team gemeinsam das Eis verlassen im Bewusstsein alles gegeben zu haben.
– Turniersieg.
– Medaillen, Pokale, Vizemeister oder mehr.

Alle diese Punkte stellen je nach Betrachter Erfolg dar, sind messbar und letztendlich das Ziel jedes Vereins. Doch auch die Anzahl neu gewonnener Kinder und die geringe Anzahl an ausgeschiedenen wird in eine Bewertung des Saison und der Nachwuchsarbeit einfliessen. Grundlage aller Ergebnisse ist aber, wenn wir es schaffen, jungen Menschen Spass an der Bewegung zu vermitteln und uns als EHC KUNDL als ein fast perfekter Anbieter von Wintersport für alle Kids positionieren können – egal ob Eishockey die Zweitsportart ist oder jemand zukünftig Profieishockeyspieler werden will.
Denn bedenken wir immer: Es ist ein Spiel!

Danke für die nette Beantwortung und hoffentlich viel Freude und Erfolg bei den Crocodiles.

Nachwuchsleiter Holzer an der Seite eines Juniors