Die frühlingshaften Temperaturen und Föhn machten den Gastgebern im gestrigen 5. Finalspiel fast einen Strich durch die Rechnung. Mit einer einstündigen Verspätung konnte jedoch dann das Spiel angepfiffen werden. Unsere Mannschaft, welche noch lange nicht aufgegeben hatte, mit enormen Power und tollen Spielfluss in Richtung Wattener Gehäuse unterwegs. Doch ein erster so wichtiger Auswärtstreffer wollte trotz zahlreicher und guter Torchancen leider nicht gelingen. Deshalb blieb es nach dem ersten Drittel bei einem torlosen Unentschieden.

Eine mehr als fragwürdige Schiedsrichterentscheidung sollte dann im Mitteldrittel die Pinguine in Front bringen. Obwohl ohnehin unsere Jungs mit einem Mann weniger am Eis, wurde für das jeweils selbe Vergehen auf beiden Seiten leider nur das Kundler Vergehen mit einer zwei Minuten Strafe geahndet. Und in diesem 3:5 Unterzahl musste sich unser Torhüter nach einem unhaltbaren Distanzschuss zum ersten Mal geschlagen geben. Mit diesem knappen Wattener Vorsprung wurden letztmals die Seiten gewechselt.

Und in diesem wollten beide Teams nicht viel von Spielstand verwalten wissen – im Gegenteil, die vielen Hockeyfans bekamen auch in den letzten 20 Spielminuten tolles Eishockey geboten. In der 45. Spielminute der Grunddurchgangssieger nach einem schnell vorgetragenen Konter mit dem 2:0. Keineswegs geschockt die Crocodiles, die in der gleichen Spielminute durch Jaro Betka auf 1:2 verkürzten. Mit großem Herz und viel Leidenschaft die Kundler Fighter nun in Richtung Ausgleich unterwegs. In der 53. Spielminute so etwas wie eine Vorentscheidung im Alpenstadion, nachdem die Pinguine im Powerplay auf 3:1 stellten. Ein nicht ganz unhaltbarer Distanzschuss nur drei Minuten später bedeutete dann sogar das 4:1. In der 57. Minute keimte dann nochmals kurz Hoffnung im Kundler Lager auf, als Matthias Haas auf 2:4 stellte. Die endgültige Entscheidung dann in der 58. Minute und dem finalen 5:2 für die Gastgeber.

Mit der Schlusssirene dann eine Wattener Jubeltraube und enttäuschte Crocodiles Spieler. Mit der Tatsache, dass man nochmals  alles gegeben hat und bis zur letzten Sekunde gekämpft hatte, können wir jedoch mit Stolz auf eine erfolgreiche Saison zurückblicken. Natürlich sitzt der Stachel der Enttäuschung im ersten Moment, jedoch wollen wir als faire Verlierer dem verdienten neuen Champion auf diesem Weg recht herzlich gratulieren. Liebe Crocodiles – ihr habt uns in den zehn Play-Off Spielen teils entzückt und unsere Fans begeistert. Deshalb hat die diesjährige Silbermedaille einen kleinen „goldenen Schimmer“. Gratulation und danke für eine sehr erfolgreiche Jubiläumssaison!

Tore: Schennach B. (2), Huber, Kastner, Simperl bzw. Betka, Haas