# 19 Mike Hummer; Foto: Gerhard Kircher – unterland-foto.at

Im gestrigen 4. Finalspiel haben wir leider dir große Chance liegengelassen, vor ausverkaufter Halle und vielen Crocodiles-Fans uns den Pott zu sichern. Teils gehemmte und recht nervös wirkende Kundler hatten dem Gegner recht wenig entgegenzusetzen und mussten sich den Wattener Pinguinen mit 1:4 verdient geschlagen geben. Mit dem Rücken zur Wand und trotzdem mit viel Tempo gleich zu Beginn die Gäste, die mit dieser Spielanlage sicherlich auch unsere konzeptlos wirkende Truppe ziemlich überraschten. Und diese Taktik sollte gestern auch aufgehen und es zappelte nach nur 3 Minuten das erste Mal der Puck im Kundler Tor. Wenig Brauchbares im Spiel der Hausherren, die kaum einen nennenswerten Spielaufbau zu Stande brachten. Außerdem wurden zu diesem Zeitpunkt einige Überzahlmöglichkeiten kläglich liegengelassen. Schonungloser die Pinguine am Werk, die in der 17. Minute auf 2:0 stellten.

Und auch das Mitteldrittel brachte nicht den gewünschten Umschwung. Denn schon nach knapp 3 Minuten durften sich die Wattener über das 3:0 freuen. Die Aufgabe, das Spiel noch zu drehen nun immer schwieriger. Nur weitere vier Minuten später die Pinguine mit dem Treffer zum 4:0 mit einer kleinen Vorentscheidung. Ab diesem Zeitpunkt unsere Mannschaft im wahrsten Sinne nun lockerer unterwegs und die Anfangsnervösität nun gewichen. Denn zu verlieren gab es nicht mehr viel in dieser Begegnung.

In der 31. Minute gab es erstmals für unsere Mannschaft Grund zum Jubeln als Dominique Saringer auf 1:4 stellte. Weitere effektive und gute Torchancen wurden in diesem Drittel leider vergeben – teils leider auch sehr kläglich. Mit diesem 3-Tore Rückstand ging es somit ins letze Drittel.

Die Partie nun recht impulsiv. Wild zürmende Crocodiles fanden meistens mit ihren Versuchen bei der gut gestaffelten Wattener Abwehr ihren Meister oder scheiterten am Gästetormann. Die Pinguine mit dem Halten des Ergebnisses meisterlich und unsere Jungs mit Fortdauer des Schlussabschnittes dann auch mit den Kräften leicht am Ende. Schließlich durften sich die Gäste über einen verdienten Auswärtserfolg freuen.

Somit steigt morgen Sonntag der alles entscheidende Finalshowdown im Wattener Alpenstadion. Und auf eines dürfen sich alle, welche die Reise nach Wattens antreten, gefasst machen, dass sich unsere bis dato so erfolgreichen Fighter noch lange nicht geschlagen geben werden. Und wir werden sehen wie dann der Gastgeber mit dem Druck des Gewinnen vor eigenem Anhang umgehen wird? Die Crocodiles werden auf alle Fälle nochmals Vollgas geben. Kopf hoch und auf nach Wattens – wir haben dort schon tolle Erfolge feiern dürfen!

Tore: Saringer bzw. Frischmann (2), Grüneis, Soukharev