Welch eine Spannung und Dramatik in der ausverkauften Kundler Eisarena im entscheidenden Halbfinalspiel gegen die Kufsteiner Dragons. Was wurde im Vorfeld nicht alles geschrieben und diskutiert – vom Gesetz der Serie bis hin zu Kundl kann gegen Kufstein nicht gewinnen usw. Dies alles ist nun Schall und Rauch und unsere Truppe steht nach zweijähriger „Pause“ wieder in einem Eliteligaendspiel. Bis es jedoch gestern vollbracht war, hat es ein enormes Maß an unbändigem Siegeswillen, gebahrt mit Leidenschaft und Einsatz, aber auch ein wenig Glück gebraucht. Als dann aber die Schlusssirene ertönte und die Halle ein Tollhaus wurde, war man sich aber auch einig, dass man in den vergangenen fünf Spielen  auch das gesamt bessere Team war und man deshalb nun auch verdient im Endspiel steht.

Mit gutem Start die Crocodiles im Eröffnungsdrittel. Ohne die Absicherung nach hinten zu vernachlässigen wurde der Gegner ins Visier genommen und einige gute Torchancen wurden erarbeitet. In der 11. Spielminute hallte zum ersten Mal Jubel durch die Eisarena auf als unsere Nummer 23 Patrick Hagler auf 1:0 stellte – ein Auftakt nach Maß. In einer nun intensiven Begegnung blieben auf beiden Seiten natürlich auch Strafen nicht aus. Eines sei jedoch an dieser Stelle notiert, dass unser Abwehrverhalten im Spiel sensationell war und resultierend daraus die Dragons auch keinen einzigen Überzahltreffer landen konnten. Und einer unserer „Kleinsten“, Stürmer Patrick Hagler, wuchs dann in der 18. Spielminute wahrlich über sich hinaus und durfte sich von seinen Mitspielern zurecht über den erzielten Shorthander zum 2:0 feiern lassen. Mit diesem Stand wurden dann zum ersten Mal die Seiten gewechselt.

Recht munter das Spiel unserer Mannschaft auch in diesem Abschnitt. Galt es doch nachzulegen und den Gegner vielleicht recht früh den Zahn zu ziehen. Einige gute Einschussmöglichkeiten wurden leider vergeben bzw. vom Gästekeeper vereitelt. Besser machte es dann der amtierende Vizemeister und erzielte in der 31. Minute den Anschlusstreffer zum 2:1. Mit diesem Tor die Festungsstädter nun im Aufwind. Bedingt auch durch Strafen unseres Teams. Ein gut disponierter Joe Bauer im Kundler Tor und aufopfernd kämpfende Crocodiles verhinderten einen weiteren Kufsteiner Treffer. Somit ging es mit einer knappen 2:1 Kundler Führung in die letzte Drittelpause. Für weitere Spannung somit gesorgt.

Zu Beginn dieser letzten 20 Minuten die Kundler mit der Möglichkeit eines Überzahlspiels. Die Chance auf einen weiteren Treffer wurde jedoch liegen gelassen. Die Gäste mit Fortlauf nun immer offensiver und recht bissig. Ein gutes Kundler Kollektiv hielt jedoch tapfer kämpfend dagegen und hielt das Ergebnis. Spannung pur dann in der 51. Spielminute als gegen unser Team eine fünfminütige Disziplinarstrafe ausgesprochen wurde. Ein Timeout zur rechten Zeit, noch einmal tief durchatmen und ermutigende Worte von Trainer Strele und ab ging es in ein endlos scheinendes Unterzahlspiel. Mehr als einen Pfostenkracher ließen wild kämpfende Crocodiles aber nicht zu und der Gegner schien nun auch langsam zu verzweifeln. Und es gelang tatsächlich diese Strafzeit unbeschadet zu überstehen. Dieser Zustand verschaffte unserem Team dadurch sicherlich die zweite Luft und clever spielende EHC`ler hielten den Puck nun fern von unserem Drittel. Und als die Gäste mit sechs Feldspielern noch einmal alles auf eine Karte setzten, erzielte Jaro Betka mit seinem Treffer ins leere Kufsteiner Tor den finalen 3:1-Siegestreffer. Wahrlich eine geile Partie mit einem verdientem Gewinner – GRATULATION!

Nun gilt es, sich zu freuen und richtig auf das anstehende erste Finalspiel am kommenden Dienstag um 19:30 Uhr in Kundl vorzubereiten. Wir möchten uns aber auch bei den vielen und tollen Fans, welche unsere Jungs enorm unterstützten, recht herzlich bedanken!

Doppeltorschütze Patrick Hagler zum Spiel: „Nach einem hart umkämpften Spiel sind wir verdient als Sieger vom Eis gegangen. Wir haben gezeigt, dass wir eine Mannschaft sind und an uns glauben. Mit dieser Einstellung können wir gegen jeden gewinnen. Nun gilt es aber, noch einen Gang hochzuschalten. Finale, wir kommen!“

Tore: Hagler (2), Betka bzw. Luchner

Nächstes Spiel Finale