Die dritte Niederlage in Serie musste im gestrigen 1. Bezirksderby dieser Saison unsere Kampfmannschaft hinnehmen. Schon nach wenigen Minuten gingen die Hausherren im Überzahlspiel mit 1:0 in Führung. Unbeindruckt die Crocodiles, die sich nicht allzulange geschockt zeigten und in der Begenung Fahrt aufnahmen. So fand man auch einige gute Chancen vor, die jedoch vom gegnerischen Tormann entschärft wurden. Im Gegenzug die Dragons mit ihren bekannten und schnellen Gegenstößen sehr gefährlich vor dem Tor der EHC`ler. Mit einem knappen 0:1 ging es in die erste Pause.

Den bessseren Start im Mitteldrittel auf Seiten unserer Mannschaft. Nach schöner Vorbereitung von Tobias Haid gelang Fabio Schramm in der 24. Minute der verdiente 1:1-Ausgleichstreffer. Dieses Tor jedoch zu wenig Initialzündung für unsere Truppe. Außerdem fanden die Kufsteiner zu jedem Zeitpunkt zu viele Freiräume vor und setzten unsere Mannschaft unter Druck. Und es war wiederum der Ex-Kundler Lanz, der seelenruhig durch unsere Abwehrreihen spazierte und zur erneuten Kufsteiner Führung einschoss. Eine weitere Unachtsamkeit ermöglichte den Hausherren wenige Sekunden vor der Drittelpause einen weiteren Treffer zum 3:1.

Im letzten Abschnitt die Crocodiles wieder auf Augenhöhe mit dem Gegner. Zählbares auf beiden Seiten jedoch Mangelware. Jedoch keimte im Lager unserer Mannschaft wieder etwas Hoffnung auf, als der beste Mann auf Seiten der Kundler, Daniel Mitterdorfer, in der 57. Minute der Anschlusstreffer zum 2:3 gelang. Zu mehr sollte es aber dann leider nicht mehr reichen.

Konnte man im Vergleich zum letzten Spiel eine deutliche Steigerung erkennen, muss man nach der gestrigen 3:2-Niederlage jedoch erkennen bzw. anerkennen, dass das Gezeigte unter dem Strich für einen Erfolg in Kufstein dann einfach doch zu wenig war. Um an die Leistungen vergangener Tage anzuschließen, benötigt es in manchen Phasen des Spiels einfach noch mehr Kampf, Laufbereitschaft und Spritzigkeit. Den Mannen rund um Trainer Karrenberg steht somit noch einiges an Arbeit bevor.

Tore Kundl:
Schramm
Mitterdorfer