Kapitän Fabian Hechenberger, Foto: Gerhard Kircher – www.unterland-foto.at

In einer sehr spannenden und ansehnlichen Begegnung, in der die Kundler teilweise ihre Fähigkeiten zeigen konnten, blieb am Ende eine nicht unverdiente Niederlage. Denn es waren wieder einmal die selben Fehler, für die man in dieser Liga promt bestraft wird und man mit Abpfiff auch zukünftig mit leeren Händen da stehen wird.

Mit flotten Offensivspiel und Tempo legten die Crocodiles los. Nicht abwarten, sondern den Gegner den eigenen Stempel aufdrucken, dies das Kundler Rezept. So ging man in der 6. Minute durch einen abgefälschten Schuster-Schuss verdient mit 1:0 in Führung. Die Führung jedoch nur von kurzer Dauer und die Wattener stellten nur zwei Minuten später im Powerplay auf 1:1. Unbeirrt die Crocodiles, die in der 9. Minute die richtige Antwort gaben und durch Holst wieder in Führung gingen. In einem schnell vorgetragenem Konter stellten die Pinguins in der 13. Minute auf 2:2 – dies auch der Stand nach dem ersten Drittel.

Im Mittelabschnitt dann die große Ernüchterung für die Kundler. Von der Leistung zu Beginn der Partie nun nichts bzw. kaum mehr etwas zu sehen. Wiederum zu viele und vor allem unnötige Strafen sowie Unkonzentriertheiten im Kundler Spiel. Diese sprichwörtliche Einladungen nahmen die Gastgeber gerne an. In der 22. Minute die erstmalige Wattener Führung, die in der 32. Minute auf 4:2 ausgebaut wurde. Eine schöne Aktion der beiden Kundler Aktivposten Schuster Alwin und Motil ließ die Crocodiles wieder
hoffen – Anschlusstor in der 35. Minute durch Motil zum 3:4. Wiederum eine unnötige Strafe nahmen die Wattener dankend an und stellten den alten zwei Torevorsprung in der 7. Minute wieder her. Dies dann auch der Spielstand nach dem Mitteldrittel.

Mit wieder etwas mehr Power die EHC`ler in den letzten 20 Minuten. Torjubel auf Seiten der Unterländer sind aber leider Fehlanzeige. Tolle Einschussmöglichkeiten wurden entweder vom guten Wattener Tormann vereitelt oder einfach nicht konsequent zu Ende gespielt. Die endgültige Entscheidung im Wattener Alpenstadion dann in der 52. Minute, wo nach einem wiederholten Unterzahlspiel die Pinguins auf 6:3 stellten. In der 57. Minute Hoffnung im Kundler Sektor – Alwin Schuster erzielt das 4:6. Die letzten beiden Spielminuten nahmen die Betka-Jungs dann volles Risiko. Eine Strafe gegen die Gastgeber ermöglicht ein Überzahlspiel. Trainer Betka nimmt Torhüter Rainer vom Eis und schickt einen weiteren Stürmer aufs Eis. Die Wende gelingt jedoch nicht mehr. Denn wieder schwächt man sich durch eine Strafe selber und kassiert das finale Empty Net Goal zum 4:7.

Nun gilt es die Wunden zu lecken, damit am kommenden Wochenende im Auswärtsspiel gegen Hohenems das Kundler Punktekonto wieder Zuwachs bekommt.

Tore: Grüneis (3), Schennach (3), Huber bzw. Motil, Adrian Schuster, Alwin Schuster, Holst

Nächstes Spiel

Samstag | 10. November | 19:00 Uhr | Herrenried Hohenems

SC Hohenems vs EHC Crocodiles Kundl