Mit hängenden Köpfen mussten am Freitag unsere Spieler die Eisfläche verlassen. Hatte man sich im so wichtigen Heimspiel sehr viel vorgenommen, blieb am Ende jedoch nur die Tatsache, dass man zwar bis zuletzt gekämpft und gehofft hat, jedoch nach 60 Minuten zur Kenntnis nehmen musste, dass momentan der „Wurm drinnen steckt“. Ohne die verletzten Schuster, Hechenberger, Motil und die krankheitsbedingten Ausfälle von Karrenberg und Haid war man gezwungen, Umstellungen im Kundler Kader vorzunehmen. Somit war es wenig verwunderlich, dass nach längerer Spielpause Jaro Betka sein Comeback im Sturm der Kundler Crocodiles gab.

Es waren auch die Crocodiles, welche mit Anpfiff recht gut in Schwung kamen und nach einer schönen Kombination in der 8. Minute durch Patrick Hagler mit 1:0 in Führung gingen. Mit dieser Führung wurden zum ersten Mal die Seiten gewechselt.

Nach Wiederbeginn sollte sich dann neben teilweiser Verunsicherung auch noch der Chancentod ins Kundler Spiel einschleichen. Hätte man aus den zahlreichen Großchancen nur die eine oder andere in Tore ummünzen können, hätte man über den weiteren Ausgang der Partie nicht diskutieren müssen. Dass das sprichwörtliche Hätte-Wäre-Wenn nicht zählt, zeigten die Pinguine gnadenlos, als sie zweimal die sich bietende Chance im Überzahl nützten und innerhalb weniger Minuten mit 1:2 in Führung gingen.

Mit dem Mute der Verzweiflung unsere Jungs auch im Schlussabschnitt unterwegs. Das spielerische Element war jedoch abhanden gekommen. Der Kampf wurde jedoch in der 56. Minute belohnt, als Daniel Mitterdorfer zum 2:2 einnetzten konnte. Die Freude über den Ausgleichstreffer jedoch nur von sehr kurzer Dauer, denn die Antwort der Gäste folgte prombt. Durch ihren dritten Überzahltreffer gingen die Gäste wieder in Führung. Der Empty-Net-Treffer zum finalen 2:4-Endstand folgte dann kurz vor Spielende.

Mit hoffentlich neuem Schwung und der Rückkehr einiger Ausfälle hofft die Crocodiles Familie wieder in die Erfolgsspur zu kommen. Die wird auch nötig sein, damit man im Kampf um einen PlayOff-Platz weiterhin dabei bleiben möchte.

Tore: Hagler, Mitterdorfer bzw. Hörtnagl, Huber, Stern, Lang

Nächstes Spiel